Übersicht

Aktuell / News

Alltagsgeschichten

Die Literaturecke

Kunst & Kultur

Home

Kurz notiert - Sport

Neues Forum in Thai

Zitronengras pflanzen

Thailändisch kochen

Heiratsbetrug

thailändisches Neujahrsfest in Speyer

Haftstrafe für brutalen Ehemann

Fischer trifft Amtskolle- gen aus Thailand

exotischer  Stammtisch

Alexander im Sturm

Malwettbewerb

Thailand im TV

Sefan Effenberg

Julia und die Werbung

Thai Frühlingsfest

Projekte vernetzen

Zurück zur Startseite

 

 

Beiträge über Alltagsgeschichten von und über Thais in Deutschland
1. Quartal 2001

Thailand Community voruebergehend nicht erreichbar
Unsere Homepage war für mehr als 24 Stunden nicht mehr zu erreichen. Am Dienstag, den 27. März 2001 kam es gegen 14:30 Uhr zu einer Netzüberspannung, die zu einem abrupten Shutdown der Speichereinheit geführt hat, so dass ein Zugriff auf die bei der STRATO AG gehosteten Internetpräsenzen nicht möglich war. Zum Glueck hatten wir den größten teil unseres Informationsangebots auf dem Server der Telekom gespiegelt, so dass unsere Homepage bis auf wenige Links, die zu unserer Domain Thailand Community führten, weiterhien im Internet vertreten war. Dies war der erste Ausfall seit mehr als drei Jahren als wir an das weltweite Netz gingen. (Werner Reichert, 29.03.2001)

Buddhas Wege durch Asien
Eine Themenreihe von  fünf Folgen bei Phönix.
Am 9. April startet um 0.00 Uhr startet eine fünfteilige Reihe zu "Buddhas Wegen durch Asien". Die Filme das alltägliche und spirituelle Leben der Menschen in Asien. Sie beginnt mit einer Reportage zu den spirituellen Wurzeln des Buddhismus in Indien. Der zweite Teil der Reihe "Buddhas Wege durch Asien", am 10. April um 0.00 Uhr, widmet sich Burma und seinen Festen und Begräbnissen.
Die dritte Folge von "Buddhas Wege durch Asien" am Mittwoch, 11. April handelt von Ganhara und Bamiyan (0.00 Uhr)
Auf "Buddhas Weg durch Asien" besuchen die Autoren in der Folge am Donnerstag, 12. April ab 0.00 Uhr die "Klöster in Thailand". Soziale Anerkennung erreicht der Thailänder noch heute indem er sich für mehrere Monate in ein Kloster zurückzieht und nach den 227 buddhistischen Geboten lebt. Am Karfreitag, 13. April sendet PHOERNIX die fünfte und letzte Folge der Buddha-Reihe " Guanyins Paradies. (Werner Reichert, 24.03.2001)

Kurz Notiert - Sport
Thaiboxer Azem Maksutaj kämpft in der Schweiz um WM-Titel

Heute Abend kämpft der Winterthurer Thaiboxer Azem Maksutaj um 19 Uhr in der Mehrzweckhalle Teuchelweiher (Schweiz) gegen den Franzosen Hubert Lisowski um seinen achten WM-Titel, den zweiten im Cruisergewicht (bis 86 Kilogramm).
Insgesamt stehen 13 Kämpfe auf dem Programm. Neben Maksutajs WM-Fight, der gegen Mitternacht beginnt, ist der EM-Kampf in der Klasse bis 62 Kilogramm zwischen Muhamet Ismaili, der in Maksutajs Wing Thai Gym trainiert, und dem Italiener Roberto Baschieri ein weiterer Höhepunkt.
(W. Reichert, 24.3.2001)

Ein neues Diskussions-Forum im Netz
Thailand-Foren gibt es wahrlich reichlich im Internet. Aber mit der Idee, ein in thailändischer Sprache geführtes Forum in Deutschland einzurichten, haben die Webautoren Wolfgang Heidl und Thomas Glumann vom Thairing, Neuland betreten. Mit diesem Forum wollen sie vor allem den in Deutschland lebenden Thais die Möglichkeit geben, Meinungen untereinander auszutauschen. Das Forum ist unter http://www.thairing.de/whbsa/thai-guest/ zu erreichen. In den deutschsprachigen Foren hatten sich über die Jahre nur wenige Thais zu Wort gemeldet. Ob es an der zurückhaltenden Art der Thais oder an Sprachbarrieren liegt wird die Zukunft zeigen. (W.Reichert - 23.03.2001)

Zitronengras für die Pflanzung ins Freiland vorbereiten
Der Winter ist vorbei und die allmählich steigenden Temperaturen veranlassen zahlreiche in Deutschland lebende Thais, Vorbereitungen für den Anbau der thailändischen Gewürzpflanzen im eigenen Garten treffen. Zitronengrastriebe aus dem Asiashop kann nun in Blumenkästen und an einem sonnigen Fensterplatz in der Wohnung  gepflanzt werden, damit sie Wurzeln ziehen können und rechtzeitig an wärmeren Tagen (bei uns in der Südpfalz schon Mitte April möglich) im Garten umgepflanzt werden können. „Spezialisten“ die ihr Zitronengras aus dem Vorjahr im Keller haben überwintern lassen, werden die Zitronengraspflanzen nach den frostfreien Tagen direkt in den Garten pflanzen, da diese ja keine Wurzeln mehr zu ziehen brauchen. Mann sollte aber einen sonnigen und windgeschützten Bereich bevorzugen, damit sich die Pflanze rasch entwickeln kann. Wer jetzt schon beginnt Chilipflanzen in der Wohnung vorzuziehen, kann diese auch schon bis Anfang Mai in den Garten umpflanzen. Die thailändische Bohne kann in der Nähe von Hauswänden im Garten gepflanzt werden, da die Restwärme der Wand die Bohnen in den noch etwas kalten Mai-Nächten etwas schützt. Die thailändische Bohne direkt in das Freiland zu pflanzen macht wenig Sinn, da diese zu wenig Zeit haben sich richtig zu entwickeln. Besitzer von Gewächshäuser haben da allerdings bessere Möglichkeiten. 
(Ladda Reichert, 20.3.2001)

Thailändisch kochen in Neustrelitz
Die thailändische Küche ist für ihre vielfältigen Geschmacksrichtungen bekannt. Sie ist Teil der thailändischen Kultur und Lebenskunst. Am Mittwoch, dem 21. März dreht sich der Weltküche-Abend im Familienzentrum Neustrelitz um das gemeinsame Zubereiten typischer thailändischer Gerichte. Der Weltküche-Abend, unter der Leitung einer Ernährungs-Fachfrau, beginnt um 18 Uhr. Anmelden können sich Interessierte unter der Telefonnummer: (0 39 81) 20 50 87. (W. Reichert, 17.03.2001)

Betrug durch in Aussicht gestellte Heirat
Seit längerer Zeit treten deutsche Männer an verschiedene Polizeidienststellen oder die Deutsche Botschaft in Bangkok heran, die Opfer von Betrügereien im Zusammenhang mit der vermeintlichen Heirat mit Frauen aus Thailand geworden sind.
Der Ablauf ist in allen bekannt gewordenen Fällen ähnlich:
Angeblich heiratswillige Frauen aus Thailand veranlassen Anzeigen in deutschen Zeitungen und Illustrierten, um Kontakte zu deutschen Männern aufzunehmen. Nach der Kontaktaufnahme über die im jeweiligen Inserat angegebene Anschrift in Thailand entwickelt sich zwischen den deutschen Interessenten und den Thailänderinnen ein Briefwechsel.
Schließlich werden die Männer, sofern sie an einer Heirat mit ihrer Briefpartnerin Interesse zeigen, gebeten, eine bestimmte Geldsumme (zwischen DM 1.400,- und 3.000,-) auf ein Konto bei einer thailändischen Bank zu überweisen.
Mit dem Geld soll angeblich ein Flugticket nach Deutschland (Hin- und Rückflug) sowie Kosten für die Beschaffung der erforderlichen Unterlagen für eine Einreise nach Deutschland (Visum etc.) finanziert werden. Nach Überweisung des geforderten Betrages wurde der Briefwechsel seitens der Thailänderinnen eingestellt oder diese haben den Kontakt aus verschiedenen Gründen abgebrochen (z.B. angebliche AIDS- Infektion, Schwangerschaft). Meist sind diese Frauen nicht bzw. nicht unter der angegebenen Identität existent.
Bei Fällen, in denen sich der geschilderte Verlauf abzeichnet, ist höchste Vorsicht geboten.
In diesem Zusammenhang ist natürlich nicht die Tätigkeit seriöser Partnervermittlungsagenturen zu sehen.
Sofern Sie bereits Opfer einer unseriösen Partnervermittlung bzw. eines Heiratsversprechens in der geschilderten Art und Weise geworden sind und sich betrügerisch geschädigt fühlen, sollten Sie Strafanzeige bei dem Betrugskommissariat Ihrer örtlichen Polizeidienststelle erstatten.
(Werner Reichert, 17.3.2001)

Thailändisches Neujahrsfest in Speyer
Am Samstag, den 14. April wird im Tanzcafe Santa Fe (Auestraße 6) in Speyer das thailändische Neujahrsfest gefeiert. Im Programm Travestieshow, Misswahl 2001, Thaigesangsdarbietungen und eine Tombola. Veranstaltungsbeginn 20.00 Uhr, Einlass ab 19 Uhr. Kontakt: Telefon 06232-624092.

Thaifrau ließ ihn sitzen - Seinen 7 Freunden ging`s genau so
Da lächelt Gerhard noch, stolz posiert er am Tresen mit seiner hübschen Thawin. Jetzt ist die Ehefrau über alle Berge - abgehauen!
Kommt in den besten Kreisen vor? sicher, aber raten Sie mal, was seinen sieben Kumpels passierte, die auch Thailänderinnen heirateten. Richtig! All die Frauen (25-40) sind verduftet. Danach folgen die "traurige" Geschichten der "acht verlassenen Jungs". So ein Bericht der Bildzeitung vom 9. März 2001 der von Thomas Staisch verfasst wurde. Mann könnte fast gerührt sein über die persönlichen Erfahrungen der verlassenen Ehemänner und die "bösen Thaifrauen", wenn man so oberflächlich über die Zusammenhänge berichtet, wie der Bild-Journalist, ohne die Hintergründe des jeweiligen Einzelfalls auszuleuchten. Dem Leser wird suggeriert, dass Thailänderinnen nur auf das Geld eines dummen Ausländers aus sind und treulose Wesen sind. Die Naivität der verlassenen Männer wird dabei geflissentlich außer Acht gelassen, sonst würde sich ja die Nachricht ja auch nicht so gut verkaufen lassen. Würde man diese Fälle genauer hinterfragen, würde sicher einiges zu Tage treten und das eine oder andere Opfer in einem anderen Licht erscheinen lassen. Diese acht Fälle Repräsentativ auf alle Thailänderinnen anwenden zu wollen ist nicht nur überheblich sondern auch ausländerfeindlich. Vom Wahrheitsgehalt dieses Boulevardblatt ganz zu schweigen.
Es ist doch eigentlich immer das gleiche Schema, ein Tourist, oft auch noch Sextourist reist nach Thailand und lernt eine Thai die in einer Bar arbeitet kennen, geht mit ihr mit ins Bett und hat es nicht eilig genug seine exotische Angebetete so schnell wie möglich zu heiraten, ohne sich über mögliche Gefahren die eine solche Ehe mit sich bringen kann, nachzudenken. Man hat oft den Eindruck, dass der Verstand der Männer vom Kopf in die Hose rutscht sobald sie in Bangkok aus dem Flugzeug steigen. Alle guten Vorätze, die man sich vorgenommen hatte, werden blitzartig über Bord geworfen. So hart wie es für die verlassenen Ehemänner am Schluss auch aussehen mag, haben sie doch oft selbst ihren Beitrag dazu geleistet. 

(W.Reichert, 11.03.2001)

Haftstrafe für brutalen Ehemann einer Thailänderin
Ein 39-jähriger aus Rüsselsheim, der seine 32 Jahre alte thailändische Ehefrau auf brutalster Weise misshandelt hatte, muss für 4 Jahre hinter Gittern. Die 15. Strafkammer des Landgerichts Darmstadt sprach den Schlosser der sexuellen Nötigung mit Vergewaltigung, der Körperverletzung und des versuchten Totschlags durch Unterlassen schuldig. Dem Ehemann wird vorgeworfen seiner Ehefrau ärztliche Hilfe verweigert zu haben, als sie aus Verzweiflung über ihren sexuellen Missbrauch ein chlorhaltiges Reinigungsmittel getrunken hatte. Der Schlosser, so die Richterin, sei ein gewaltbereiter Mensch, der andere nicht achte. Eine frühere Vorstrafe des Angeklagten wirkte sich Strafverschärfend aus. Er hatte im März 1995 seinen damals 4 Jahre alten Stiefsohn mit drei Faustschlägen in den Bauch schwer verletzt. Ohne Operation wäre das Kind an den Folgen der Darmverletzungen gestorben. Das Gericht sah es als erwiesen an, dass der Angeklagte am Nachmittag des 2. September 1999 seine Frau in der gemeinsamen Wohnung im Rüsselsheimer Ortsteil Bauschheim unter der Drohung „Wenn du nicht machst, was ich will, wird es noch schlimmer“ zu sexuellen Handlungen gezwungen und vergewaltigt hat.
Nach dem das Opfer laut schrie, erhielt es eine heftigen Schlag auf das rechte Auge.  Sie flüchtete sich heulend ins Bad und trank dort in Selbstmordabsicht mehrere Schlücke eines ätzenden Reinigungsmittels. Der Ehemann der das sah habe ihr zugerufen,  „Au ja, mach’ weiter.“ Er brachte sogar eine andere Flasche zum Austrinken. Als die Frau röchelnd zusammenbrach verließ der Angeklagte das Bad und schloss es ab. Damit habe er billigend den Tod seiner Ehefrau hingenommen, befand das Gericht. Nur einer Nachbarin war es zu verdanken dass ein Rettungsfahrzeug gerufen wurde. Der Ehemann verwehrte allerdings den Rettungssanitätern und der Polizei den Zutritt in die eheliche Wohnung. Er behauptete, dass es seiner Frau nicht gut gehe und sie sich nach der Arbeit etwas hingelegt hatte. Die Polizei verschaffte den Rettungssanitätern dennoch zutritt. Im Krankenhaus wurden Prellungen, Blutergüsse, Kratzspuren sowie Verätzungen in der Speiseröhre und im Magen der Gepeinigten festgestellt.
Der Angeklagte versuchte in einer langen Erklärung, die er vom Blatt ablas, sich als Opfer, dass Gewalt im Elternhaus erfahren hatte. Er liebe seine Frau, habe sie weder verletzen noch umbringen wollen. 
Verteidiger Oliver Kramicz (Rüsselsheim) sah lediglich den Tatbestand der Körperverletzung als erfüllt an, für die eine Geldstrafe genüge. Alternativ plädierte er wegen einer minder schweren sexuellen Nötigung auf eine Bewährungsstrafe. (Werner Reichert, 9.3.2001)

Außenminister Fischer traf sich mit thailändischen Amtskollegen
Der Bundesminister des Auswärtigen, Joschka Fischer, empfing den Außenminister von Thailand, Dr. Pitsuwan Surin, zu einem Gespräch. Im Mittelpunkt standen die bilateralen Beziehungen sowie der regionale Dialog EU/ASEAN. Außenminister Surin reiste im Anschluß weiter nach Hamburg und hielt dort eine Festrede zum 100jährigen Bestehen des Ostasiatischen Vereins (OAV). Quelle: Auswärtiges Amt, Stefan Webel, 8.3.2001

Taucher-Stammtisch für Thailand-Fans in München
Ein 39-jaehriger Gaststättenbesitzer gründete in der Münchener City den "Thai-Taucher- Stammtisch". Thailand Fans und Interessierte treffen sich nun regelmäßig alle drei Wochen am "Ko Lanta Stammtisch) um Erfahrungen darüber auszutauschen, wo die schönsten Tauchgründe, besten Strandbars und wo man am günstigsten essen kann. So manchen Geheimtipp wird der Gastgeber selbst verraten können. Er hat zwei Jahre auf einer thailändischen Taucherinsel gelebt. (W. Reichert, 22.2.2001)

>>Alexander im Sturm<< 
Aus unserer Reihe deutsch- thailändische Familie

Alexander aus Westheim möchte mal Fußballprofi werden und spielt beim TV Westheim in der F Jugend. Ein ehrgeiziges Ziel?, eher ein Traum eines achtjährigen Jungen wie ihn viele in seinem Alter haben. In der Tabelle liegt er mit seinen Spielkameraden immerhin im Mittelfeld und wenn die Rückrunde weiterhin so läuft, können sie einen der vordersten Plätze in der Meisterschaft ereichen. Wir drücken ihm und seinen Freunden mal die Daumen
(W. Reichert, 14.2.2001)

Malwettbewerb noch bis 7. April 2001
Unter dem Motto "I love Thailand" veranstalten Thailife, Shau- Thai Magazin und der Thailaendische Kunst und Kulturverein Hegau-Bodensee einen Malwettbewerb in drei Altersgruppen: mehr

Thailand in Südwest Baden-Württemberg
Unter dem Titel "Schätze der Welt - Erbe der Menscheheit" strahlt das Reginalprogramm Südwest Baden-Württemberg am 28. Februar 2001 um 12.00 Uhr den Beitrag "Ayutthaya die Hauptstadt Siams" und am Donnerstag den 1. März 2001 um 12.00 Uhr den Beitrag "Sukhothai die Ruinen der alten Königstadt" aus. (Werner Reichert - 6.2.2001)

Stefan Effenberg in Blickpunkt Sport im Gespräch mit Marianne Kreuzer

Im Gespräch mit Marianne Kreuzer, Moderatorin von Blickpunkt Sport beim TV Sender Bayern 3, stellte der Fussballprofie des FC Bayern sein Dauwawi-Hilfsprojekt in Thailand vor. Mehr dazu unter www.br-online.de/sport/blickpunkt/aktuell1.html (Stefan Webel, 5.2.001)

>>Julia und die Werbung<<  Aus unserer Reihe deutsch-thailändische Familie
Julia aus Schwegenheim ist der kleine Wirbelwind der Familie Webel und hat immer flotte Sprüche auf Lager, die selbst einen Werbemanager umwerfen können. Aber auch sportlich kann sie einiges vorweisen. Als aktive Turnerin beim Turnverein Schwegenheim hat sie bereits beachtliche Erfolge errungen (Siriwan Webel, 4.02.01)

Thailändisch-Deutsches Frühlingsfest 2001
In der Erlenhalle in Erlensee findet am Samstag, den 31. Maerz 2001 das Thailändisch - Deutsches Frühlingsfest statt. Beginn ist ab 18.00 Uhr. Geboten wird Livemusik "Black & White", Thai-Livemusik "Jakkapong Panpradit", thailändische Volks- und Folkoretänze "Sirinat" und eine Tombola.
Kontakt: Piyanan Keller Tel. 06058/917450, 06058/917451 Fax. 06058/917452 Mobil 0173/9779429

Projekte vernetzen
Unterfränkische Firmen und Bildungseinrichtungen mit Kontakten nach Thailand sollen ihre Projekte über die thailändische Botschaft vernetzen lassen, um sowohl gegenseitig als auch mit anderen thailändischen Partnern Kontakt aufnehmen zu können. Diesen Wunsch äußerte Kasit Piromya, der Botschafter des asiatischen Landes, gegenüber dem Franken-Beauftragten der Deutsch-Thailändischen Gesellschaft, Dr. Reinhard Lehr (Volkach), bei einem Treffen in Berlin. Kontaktadresse: Sabine Miehlau, Royal Thai Embassy, Lepsiusstraße 64/66, 12163 Berlin, Tel. (030) 79 48 14 19 oder e-mail thaiber@snafu.de 

 


Archive Alltagsgeschichten  Jahr 2000 | 2.Quartal 2001 | 3.Quartal 2001| 4.Quartal 2001

Alltagsgeschichten | Aktuell | Kunst & Kultur | Literaturecke | Haftungsausschluss
Top | Zur Startseite  


Disclaimer / Haftungsauschluss
Send mail to webmaster with questions or comments about this web site.
Copyright © 4.4.2001, Werner Reichert