Kleine Alltagsgeschichten
von und über Thailänder in Deutschland

ÜBERSICHT

Aktuell / News

Die Literaturecke

Kunst & Kultur

Archiv

Home

deutsch-thailändisches Ehepaar vor Gericht

Songkhran in Deutschland

Teures Souvenirs

Bluten Schweizer Schulen aus

Asiens Elefanten brauchen Zukunft

www.thailife.de  (in deutsch, thai und enlisch)

 

 

Thais werden in Deutschland in die "Sklaverei" gelockt
Der thailändische Botschafter teilte gestern mit, dass die Versprechung auf ein besseres Leben in Deutschland viele thailändische Frauen und Transsexuelle in eine Art "moderne Sklaverei" in die Hände von Menschenschmugglern bringt.
Der thailändische Botschafter, welcher für Deutschland zuständig ist, Kasit Piromya, erklärte das Menschen, die von Kriminellen in Übersee ausgenutzt worden sind, sich selbst bei den Behörden stellen und gegen ihre "Macher" aussagen sollten.
Er erklärte, dass das Problem so schwerwiegend geworden sei, dass die thailändische Botschaft und die deutsche Vereinigung zur Bekämpfung von Kriminalität sich am 19. März mit der thailändischen Gemeinde in Frankfurt getroffen habe um Wege zu finden, die zur Beendigung der Kriminalität führen.
Thailändische und deutsch Behörden mussten ihre Bemühungen besser koordinieren, und Opfer müssten mehr Vertrauen in die deutsche Polizei bekommen, sagte er. 
Besonders Besorgniserregend für die deutsche Polizei sei die ansteigende Anzahl von thailändischen Ausweisen, welche gefälschte Informationen enthielten.
Er erklärte, dass Thailänder mit solchen Ausweisen ein drei Monate gültiges deutsche Touristenvisa erhielten, aber letztendlich in kriminellen Machenschaften enden. 
Im Januar wurde bei einem Treffen mit dem Ministerium für Arbeit entschieden, dass eine besondere Einrichtung, die sich mit Transsexuellen befasst, gegründet wird, und dass diese Einrichtung sich die deutschen Richtlinien bezüglich der Geschlechtsumwandlung zugrunde legen sollte. 
In Deutschland müssen beide, das Gericht und ein Psychiater, einer Operation bezüglich Geschlechtsumwandlung zustimmen. 
Gegenwärtig erlaubt das thailändische Auswärtige Amt, dass Transsexuelle nach Deutschland einreisen dürfen, falls sie einen gültigen Ausweise besitzen, der ein Lichtbild von ihnen vor und nach der Geschlechtsumwandlung beinhaltet. Kasit erklärte, dass ein Hauptproblem, mit dem sich deutsche Behörden beschäftigen müssen sei, dass die Opfer oft zuviel Angst hätten verhaftet oder ausgeliefert zu werden und deshalb keine Hilfe suche.
Die meisten thailändischen Opfer wurden entweder durch ihre Familienangehörigen oder Agenturen, die ihren Sitz in Thailand haben, betrogen, indem sie einen Vertrag unterschrieben, der sie automatisch mit ungefähr DM 30.000,- bis DM 50.000,-- (Bt600,000 bis Bt1 Million) bei den Banden verschuldet. 
Die meisten registrieren nicht, dass dies in DM ist, " sagte Kasit und fügte hinzu, dass die Banden sie dann noch zur Prostitution heranzögen um die Schulden und andere Ausgaben zu begleichen.
(Petra Kempf, 19.4.2001, Quelle The Nation)

Deutsch-Thailändisches Ehepaar wegen Menschenhandel vor Gericht
Vor dem Landgericht in Bad Kreuznach muss sich ein deutsch-thailändisches Ehepaar wegen Förderung der Prostitution, schweren Menschenhandels und Zuhälterei verantworten. Nach Mitteilung des Landgericht wird das Urteil am 26 April gesprochen. Die Thailänderin soll laut Anklage Bar in Wittlich ein Bordell betrieben haben und eine junge Thailänderin mit dem Versprechen, dass sie als Kindermädchen arbeiten könne, nach Deutschland gelockt und zur Prostitution gezwungen haben sollen. Durch die Vermittlung der Ehefrau sei es zur Heirat zwischen der Thailänderin und einem Deutschen gekommen, wobei es sich dabei um eine Scheinehe gehandelt habe, und damit nach Meinung der Staatsanwaltschaft der Tatbestand des schweren Menschenhandels erfüllt sei. Bei einer weiteren Thailänderin, die in der Bar des Ehepaares arbeitete, wurde durch das Gesundheitsamt eine HIV-Infizierung festgestellt und Weiterarbeit in der Bar untersagt. Die Hauptangeklagte übersetzte die Diagnose des Gesundheitsamt jedoch als Lungenentzündung und lies die Frau in der Bar weiter arbeiten.
Die Verteidiger des Ehepaares wiesen den Vorwurf des Menschenhandels zurück und vertraten die Ansicht, dass Thailand ein offenes Land sei und die Frauen dort wüssten, was ihnen in Deutschland erwartet. Sie warfen den Amtsarzt vor, dass es seine Aufgabe gewesen wäre, die an HIV erkrankte Frau, die sich in der Bar prostituierte, aus dem Verkehr zu ziehen. Der Anwalt des zur Beihilfe angeklagten Ehemannes wies alle Vorwürfe der Anklage zurück und plädierte auf Freispruch. (Werner Reichert, 18.04.2001)

Songkhran, der Beginn eines Neuen Jahres
Das Neue Jahr in Thailand beginnt nach dem traditionellen Kalender mitte April und wird im ganzen Königreich mit religiösen Zeremonien und öffentlichen Feiern als Songkran-Fest gefeiert. Das Fest, dass in diesem Jahr vom 13. bis 15. April stattfindet, wird von den Thais ebenso ausgelassen gefeiert wie bei uns. Überall im Land bespritzt man sich gegenseitig mit möglichst viel Wasser, einer Überlieferung nach soll dadurch viel Regen herbeibeschwört werden, der für den Reisanbau unerlässlich ist. Auch ist dies eine Zeit, in der die Jüngeren ihren älteren Familienmitgliedern oder wichtige Persönlichkeiten Respekt darbieten. Songkhran bedeutet in der Sanskrit-Sprache "Übergang" oder "voranschreiten", womit auch der Eintritt der Sonne in ein anderes Tierkreiszeichen gemeint ist. Daher ist Songkhran auch die Zeit das Alte zu ehren und zu etwas neuem überzugehen und dabei mit guten Taten Verdienste zu erwerben für das Karma.
Auch in Deutschland wird Songkhran festlich gefeiert. Deutsch-thailändische Interessensgruppen und Vereine bieten in der Zeit vom 13. bis 15. April Veranstaltungen an. So auch am 14. April 2001 ab 20.00 Uhr im pfälzischen Speyer im Tanzcafe Santa Fe in der Auestraße 6. Eine Travestieshow, Misswahl 2001, Tombola und einige Thaigesangsdarbietungen sind die Höhepunkte des thailändischen Neujahrsfest.

Am 5. Mai wird in im Festhaus Winnweiler (A 6 Abfahrt Enkenbach, B 40 Richtung Winnweiler, ca. 10 km) Songkhran gefeiert. im Programm das thailändische Duo Orchid, indische und Japanische Folkloretänze, Schönheitswettbewerb Miss&Mr Songkhran 2001, eine asiatische Kampfsport-Schow mit den Tigers und Komedie-Schows. Zahlreiche Stände sollen thailändische Marktatmosphäre vermitteln.

Wir wünschen unseren thailändischen Mitbürgern und ihren Familienangehörigen ein fröhliches wie auch besinnliches Songkhran. (Werner Reichert, 5.4.2001)

Teures Souvenirs aus Thailand
- (Aus einem Bericht einer Betroffenen) 
Letzter Urlaubstag und schnell noch  ein passendes Urlaubsmitbringsel in Thailands Megametropole einkaufen. Da hört sich ein Angebot im Gouverment Export Center, - „Da haben Sie aber Glück, Heute ist der letzte Tag an dem wir Schmuck so billig verkaufen und natürlich steuerfrei“ - sehr verlockend an. Gold und Edelsteine sind ja in Thailand bekanntlich billiger im Angebot als in Europa. Warum den nicht eine Goldkette mit einen schönen blauen oder roten Saphir, wenn ich diesen fast zum halben Preis bekommen kann und dass noch ohne jedes Risiko. Kann ich ihn doch nach Aussage der scharmanten Verkaufsangestellten, den Schmuckstück mit einer riesigen Gewinnspanne zu Hause in Deutschland wieder verkaufen, oder über die thailändische Botschaft zurückgeben, natürlich mit voller Geld-Zurück-Garantie.
Verlockungen dieser Art konnten schon viele Touristen nicht wiederstehen und haben für mehrere hundert Mark Schmuck gekauft. Zu Hause doch etwas misstrauisch geworden wird kurzerhand ein Juwelier aufgesucht und den Wert des Urlaubsmitbringsel feststellen lassen. Obwohl der Schmuck am Ende echt ist, kommt die Ernüchterung, dass der Verkehrswert doch nicht so hoch ausfällt als im  Gouverment Export Center angepriesen.

Erst recht verschaukelt fühlte man sich, als man die Garantie einlösen wollte und das gute Stück über die Botschaft zurückgeben wollte um die Kosten zurückerstatten zu lassen.  Die Botschaft musste die Betroffenen richtigerweise mitteilen, dass sie für diese Vorgänge weder Zuständig noch verantwortlich ist. Hätten die Thailandurlauber nur den Rat, der ja eigentlich in jedem Reiseführer nachzulesen ist, zu Herzen genommen, wäre ihnen die Endtäuschung erspart geblieben.
Gold- und Edelsteinschmuck ist in Thailand preiswert zu erhalten, vor allem wenn man vor hat ihn selbst zu tragen, aber für ein gewinntärchtiges Geschäft ungeeignet.
(Werner Reichert, 4.04.2001)

Bluten Schweizer Schulen aus?
Die Schulen fürchten um ihre Existenz, falls der Bund die Subventionen nicht erhöht. In Italien (4), Brasilien (3), Mexiko und Spanien (je 2), Chile, Ghana, Kolumbien, Peru, Singapur und Thailand (je 1) existieren heute 17 von der Eidgenossenschaft anerkannte Schweizerschulen. mehr (W. Reichert, 1.04.2001)

Asiens Elefanten brauchen Zukunft
Broschüre des Schweizer Tierschutzes STS erschienen
Der Schweizer Tierschutz STS ist besorgt um das Schicksal des Asiatischen Elefanten, einer Tierart, die schon bald häufiger in Gefangenschaft als in freier Wildbahn vorkommen könnte. Mit dem nunmehr fünften Band seiner Schriftenreihe «Born for Freedom» will der Schweizer Tierschutz STS unter dem Titel «Asiens Elefanten brauchen Zukunft» darauf aufmerksam machen, dass vielerorts Elefanten in Gefangenschaft nach wie vor schwerstes Unrecht angetan wird. Aber auch die Lebensräume der Elefanten in freier Wildbahn schwinden von Jahr zu Jahr, von Tag zu Tag.
Wir kennen alle die Bilder von Elefanten als Transporttiere, als Arbeitstiere, als Prunksymbole an Paraden, als unangreifbare mobile Hochsitze für Tigerjagden - kurz, als unabdingbares Element beeindruckender fernöstlicher Kultur. Und die Selbstverständlichkeit, mit der Zirkusprogramme obligate Elefantennummern darbieten, lassen uns glauben, es gebe ausser den wildlebenden eben auch zahme, seit Alters her als Haustiere gezüchtete Elefanten. Doch Elefanten waren zu keiner Zeit Haustiere. Freiwillig stellt sich keiner von ihnen in den Dienst von Menschen. Fast jeder «zahme» Elefant ist in der Regel mit abscheulicher Brutalität in seiner Persönlichkeit gebrochen worden. Das sollten wir vor allem als Touristen in Elefantenländern niemals vergessen. Dass die Tiere nicht rebellieren, liegt an der Allgegenwart der Elefantenhaken. Schon die sachte Berührung besonders empfindlicher Stellen ruft grauenhafte Erinnerungen wach und lässt augenblicklich parieren.
Gegensätzlicher könnten die Bilder der Informationsbroschüre kaum sein: Hier erhaschte Momente aus dem verborgenen, ungestörten Leben von Elefantenherden in freier Wildbahn in Indien, Thailand oder Sumatra; dort das bittere Los der Arbeitselefanten als geschundene, gebrochene Kreaturen. Was da aus Rücksicht auf den Leser nur ansatzweise zu sehen ist, lässt immer noch leer schlucken und den seelischen Ausgleich willkommen heissen, für den die aussagekräftigen und faszinierenden Bilder und Texte in den beiden Kapiteln sorgen, in denen der Autor Christian Speich uns das Elefantenleben mit viel Wissenswertem näherbringt. Hier ist zu erfahren, wie asiatische Elefanten in freier Wildbahn ihre Zeit verbringen; aber auch, wo die Anstrengungen zur Wiedergutmachung schon Erfolge zeigen. Etwa in Auffang- und Pflegestationen für beschlagnahmte Qualopfer, in verbesserten Haltungsbedingungen in Zoo und Wildpark oder in Schutz- und Aufwertungsmassnahmen in Lebensräumen wild lebender Elefantenpopulationen.
«Asiens Elefanten brauchen Zukunft» kann zum Preis von 14.80 Franken bezogen werden beim: Schweizer Tierschutz STS, Vermerk «Elefanten», Dornacherstr. 101, Postfach, 4008 Basel. Telefon 061 361 15 15, Telefax 061 361 15 16.
(STS, 1.04.2001)

 

Archive Alltagsgeschichten
Jahr 2000
| 1.Quuartal 2001 | 2.Quartal 2001 | 3.Quartal 2001| 4.Quartal 2001

  Aktuell | Kunst & Kultur | Literaturecke
Zur Übersicht | Zur Startseite
Haftungsauschluss


Send mail to webmaster with questions or comments about this web site.
Copyright © 1999 Werner Reichert
Last modified: 19.04.2001