Bangkok Epoche  

Sukhothai - Epoche

Ayutthaya - Epoche

Kunst & Kultur

Royal Grand Palace - Königspalast in Bangkock am Menam Chao PhrayaNach der Zerstörung  der einstigen Hauptstadt Ayutthaya durch die Burmesen im Jahre 1767 floh General Phya Taksin in Begleitung einer 10.000 Mann starken Truppe über Bangkok nach Chonburi. Nach dem seine Truppen erfolgreich die Burmesen ganz aus Siam vertrieben hatten, lies er sich 1772 zum Koenig von Siam krönen. Kurz darauf erklärte er Thonburie zur neuen Hauptstadt seines Koenigreiches. Das auf dem gegenüberliegenden Flussufer liegende und von Chinesen gegründete Dorf Baan Makok, der ursprüngliche Name Bangkoks,  war zu jener Zeit eher unbedeutsam. Im Schatten zweier Festungsanlagen, die zum Schutz der neuen Hauptstadt erbaut wurden und nur strategisch von Bedeutung waren, entwickelte sich dieser Ort zunehmend als wichtiger Handels- und Umschlagplatz.

König Taksin verlor zunehmend das  Vertrauen seines eigenen Volkes und seiner Minister, die seine Exzentrizitäten nicht mehr ertragen wollten, klagten ihn 1782 wegen Größenwahn an und verurteilten ihn zum Tode. Wie aus den Überlieferungen hervorgeht, wurde er nach dem Urteilsspruch in einen seidenen Sack eingenäht und zu Tode geprügelt. Kurze Zeit später wurde sein damaliger Freund und Feldherr  Chao Phya Mahakasatsuk die Königswürde übertragen. Im Alter von 45 Jahren besteigt er als Phra Phuttayodfa Chulalok, Rama I. den Königsthron und ist damit der erste Herrscher der bis heute regierenden Chakri-Dynastie. Koenig Phra Phuttayodfa Chulalok verlegte schon in den ersten Jahren seiner Regentschaft die königliche Residenz von Thonburi an das gegenüberliegende Ufer des Menam Chao Phraya und gilt damit als Gründer der Stadt Bangkok. Die hier zuvor siedelnden Chinesen mussten dem Bau des neuen Königspalast weichen. Sie wurden weiter östlich nach Sampeng umgesiedelt, dem heutigen Chainatown. Die junge Stadt, die nun Regierungssitz und Hauptstadt des Königsreich war, entwickelte sich rasch zu einer wichtigen Metropole Südostasiens. Es entstanden viele Kloester und Tempel, große und wichtige Handelshäuser siedelten sich am Flussufer des Chao Phraya an und machten Bangkok zu einem internationalen Handelszentrum.

Im Jahre 1809 verstarb Koenig Phra Phuttayodfa Chulalok, der von seinem Volk sehr verehrt wurde und sein Sohn Phra  Phuttaloetla bestieg als Rama II. Den königlichen Thron. Dieser nahm wieder offizielle Beziehungen zu den europäischen Ländern auf und erteilte dem Portugiesen Carlos Manuel Silveira eine Schiffsbau- und Handelserlaubnis.

Unter Koenig Rama III. Wird im Wat Po in Bangkok die erste öffentliche Universität Siams gegründet, die für Studierende kostenlos war.

König Mongkut Rama IV lies die erste Straße Bangkoks bauen, die 1864 von der Siedlung der inzwischen zahlreich am Chao Phraya niedergelassenen Europäer zum Königspalast führte. Die Straße erhielt den Namen Thanon Charoen Krung, wurde aber von den Europäern schlicht „New Road“ genannt. Durch den Bau weiterer Straßen in den Folgejahren entwickelte sich die Stadt bis um die Jahrhundertwende zu einer Metropole mit einer halben Million Einwohner, darunter etwa 1000 Ausländern die nicht nur Handel betrieben, sondern auch zu Teil Verwaltungsaufgaben anvertraut wurden. Den Einfluß der Europäer ist heute noch an den alten Gebäuden entlang des Chao Phraya zu erkennen

Im Jahre 1828 wurde das erste Buch über die thailändische Sprache mit dem Titel “A Grammar of Siamese Language” in Siam herausgegeben. Die Schrifttypen hierzu hatte zuvor ein gewisser Captain Law entwickelt. Gedruckt wurde dieses Buch jedoch in Singapur, da es zu dieser Zeit in Siam keine geeignete Druckmaschinen gab

Eine besondere Blüte erlebte Bangkok in der Regierungszeit von Koenig Chulalongkorn, Rama V. Er war der erste Herrscher aus dieser Region, der Europa bereiste und nach seiner Rückkehr begann, dass Land und die Hauptstadt nach seinen Vorstellungen im europäischen Stiel zu modernisieren. Er ließ die alte Stadtmauern abreisen, nachdem sie strategisch bedeutungslos wurden. Unter seiner Herrschaft veränderte sich das Gesicht Bangkoks mehr als jeder Herrscher vor ihm. 

Obwohl die Stadt Heute, mehr an ihren katastrophalen Verkehrsverhältnissen und Umweltproblemen unterzugehen droht, hat sie nicht an ihrer Faszination verloren.

Bildlegende:
Oben - Königspalast am Menam Chao Phraya
Mitte - Tempelwächter 

Zurück zur Übersicht- Kunst & Kultur

 

zurück zur Übersicht Geschichte Home - zurück zur Startseite
 

Send mail to webmaster with questions or comments about this web site.
Copyright © 2000 Werner Reichert
Last modified: 17.07.2000