Friederspitz 2049m

(Ammergauer Alpen)

[107]


Datum: 22. Aug. 2004 Wochentag: Sonntag
Höhenunterschied (m): ca. 1300m

 
"Zugspitzblick" Friederspitz Gipfel (2049m)

 

Charakteristik: sehr lange Bergtour, die neben einer guten Kondition auch etwas Trittsicherheit voraussetzt; Forstwege in nördlicher Richtung bis Sattelhöhe nahe Rotmoos Alm (ca. 3km); anschließend mäßig steiler Bergsteig durch die Ostflanke des Friederbergs; ab der Baumgrenze stark der Sonne ausgesetzt; die letzen 300HM zum Gipfel über Wiesenhänge; Abstieg auf schmalem Steig Richtung Süden; Pfadspuren oft nur sehr schwach ausgeprägt, Querung steiler Wiesenhänge erfordern zusätzlich Trittsicherheit! im Friedergries Richtung Osten auf Wanderweg, später Fahrweg zurück zum Wanderparkplatz
Wetter: sonnig und warm; Temperaturen um 20°C
Gesamtgehzeit: ca. 5 bis 6 Stunden

Hütten:

Friederalm (1653m); unbewirtschaftet 

 

 

Start: 9:30 Uhr Ende: 16:30 Uhr
Verlauf Uhrzeit Pausen
Wanderparkplatz an der Ochsenhütte im Loisachtal (ca. 800m) 9:30  
Sattelhöhe; Abzweig zum Friedersteig (1190m) 10:30  
[Pause unterwegs] (ca. 1500m) 11:00 15min
Friederalm (1653m) 11:45 10min
Gipfel Friederspitz (2049m) [Abstieg über Lausbichl] 12:45 60min
am Friedergries (ca. 900m) 15:45 10min 
Wanderparkplatz an der Ochsenhütte 16:30  

 

Der Friederspitz ist ein interessantes Ziel für all diejenigen, die die Einsamkeit der Berge suchen und über die notwendige Kondition verfügen, um solch entlegene Orte auch zu erreichen. Belohnung ist neben der angestrebten Bergruhe die wirklich grandiose Aussicht am Gipfel.

Von der Ochsenhütte im Loisachtal (Wanderparkplatz) geht es, wie bei vielen Touren, anfangs auf einem Forstweg im Wald bergan. Nach etwa 1h Gehzeit gelangt man bei ca. 1200m zu einem Sattel. Hier wird der Fahrweg nach links verlassen und folgt dem schmalen Steig durch den dichten Wald der Ostflanke des Friederberges. Bereits während des Anstiegs zeigen sich immer wieder tolle Blicke auf die Zugspitze und den benachbarten Ziegspitz. Im oberen Teil lichtet sich der Wald und man erreicht nach Querung des idyllischen Geißtals auf einer Höhe von 1653m die aussichtsreiche Friederalm. Diese ist privat und unbewirtschaftet und daher meist verschlossen. Bänke zum Rasten gibt es aber dennoch. Der weitere Weg führt durch "Gemsengebiet", verläuft durch Wiesengelände und quert im oberen Teil den etwas schrofigen Abschluss der Karmulde oberhalb der Alm. Die letzten Meter zum Gipfel erfolgen auf einem steilen Wiesenhang. Im Sommer treibt so manche Schafherde hier ihr Unwesen. Und so ist es nicht verwunderlich das die Endprodukte ihrer Verdauung den ganzen Gipfelbereich zieren (*grins*). Ungeachtet dieser Tatsachen ist die Gipfelschau am Friederspitz wirklich beachtlich. Neben der bereits erwähnten Zugspitze treten als direkte Nachbarn Frieder, Schellschlicht, Kreuzspitze und Ziegspitz hervor. Die Sicht geht aber noch viel weiter würde aber den Rahmen dieser Beschreibung bei weitem sprengen. Am besten man kommt und sieht selbst.

Der Abstieg erfolgt auf einem Steig, der nach Süden verläuft und im Friedergries endet. Zunächst leicht über Wiesenflächen vorbei an der sanften Erhebung des Lausbichls geht es zunehmend steiler ins Tal. Der Steig führt dabei fast ausschließlich durch grasbewachsene Hänge, die manchmal etwas steil werden und daher Trittsicherheit von Vorteil ist! Zwischendurch kann es leicht passieren, dass man den Weg aus den Augen verliert, da die Pfadspuren nur sehr spärlich sind. Der Abstieg ist relativ lang und zieht etwas in die Länge; die Aussicht bleibt aber gleichmäßig schön. Im Friedergries angelangt, kann man die unvorstellbaren Mengen an Geröll bewundern, welche im Laufe der Zeit von den Bergen gespült wurden. Aus dem Gries führt ein schmaler Weg, der in einen Fahrweg übergeht und auf den bereits begangenen Anstiegsweg dieser Tour trifft.

zurück