Ladizköpfl 1921m

(Karwendelgebirge)

[109]


Datum: 08. Sep. 2004 Wochentag: Mittwoch
Höhenunterschied (m): ca. 1200m

 
Gifel Ladizköpfl (1921m)

Charakteristik: sehr lange Bike&Hike-Tour, gute Kondition erforderlich! kurzer Wanderpart (20min); Tragestrecke ca. 30min
Wetter: sonnig und warm; Temperaturen um 25°C
Gesamtfahr- und -gehzeit: ca. 5 bis 6 Stunden (davon ca. 30min Wandern)

Hütten:

Falkenhütte (1846m), Tel.: 05245/245 bzw. 05243/5134, Übernachtungsmöglichkeit (ca. 24€/Person!), zeitweise bewirtschaftet

 

Falkenhütte (1846m) Gipfelblick auf den Teufelskopf

 

Start: 10:45 Uhr Ende: 17:40 Uhr
Verlauf Uhrzeit Pausen
Hinterriß (928m) [km 0] 10:45   
Abzweig ins Johannestal (ca. 960m) [km 3,5] 11:00  
[Pause unterwegs] (ca. 1250m) 12:00 10min
Pürschhaus (1403), kleiner Ahornboden [km 11,5] 12:30 30min
Forstweg [Trial- Ende] (ca. 1550m) [km 14,5] 13:25  
Ladiz- Alm (1578m) [km 15,3] 13:30 10min
Spielissjoch (1773m) [km 17,5] 14:20  
Falkenhütte (1856m) [km 18,0] [weiter zu Fuß] 14:30 30min
Gipfel Ladizköpfl (1921m) 15:20 10min
Falkenhütte [weiter per Rad ins Lalider Tal] 15:40 10min
Ende Tragestrecke (ca. 1650m) [km 20,0] 16:30  
Laliders- Niederleger [km 21,0] 16:40  
im Rißtal (ca. 1000m) [km 28,5] 17:15  
Hinterriß [km 36,5] 17:40  

 

Das Ladizköpfl ist ein kleiner Grasgipfel in unmittelbarer Nähe zur Falkenhütte und den steil abfallenden Lalider Wänden der Hinterautalkette. Ein Großteil des Weges kann mit dem Rad gefahren und mit dem Abstieg ins Lalider Tal sogar zu einer "großen" Runde ausgebaut werden.

Vom Wandererparkplatz kurz vor Hinterriß folgt man der relativ eben führenden Teerstraße weiter östlich bis zum Eingang des Johannestals. Fortan geht es ausschließlich auf unbefestigten Wegen weiter. Eine Forststraße, die gleich zu Beginn recht steil ist, steigt am klammartig verengten Taleingang empor. Gelegentlich zeigen sich dabei schöne Tiefblicke zum Johannesbach. Der anschließende Streckenabschnitt ist dann nicht mehr allzu steil. Auf dem Weg zum kleinen Ahornboden erfordern zwei Gefällstrecken allerdings nochmals zusätzlich 100 Anstiegshöhenmeter. Der Ahornboden ist eine mit alten Ahornbäumen versehene Almlandschaft. Neben einer Hütte befindet sich dort auch ein Denkmal eines großen Alpenerschließers; H. v. Barth. Weiter geht es Richtung Südosten über eine ausgetrocknete Schuttrinne auf einem gut fahrbaren Wanderweg (Trial) bergan, der kurz vor der Ladizalm wieder auf einen Fahrweg trifft. Hinter der Alm ist der weitere Fahrweg bis zur Falkenhütte sehr steil und stark der Sonne ausgesetzt. Der anschließende Wanderpart zum Gipfel des Ladizköpfl ist dagegen sehr leicht und kurz. Der Gipfel wird in gerade einmal 20min über einen schmalen Wiesenpfad erreicht. 

Die Abfahrt von der Falkenhütte entspricht nur auf den ersten 500m dem Anstiegsweg. Am Spielissjoch begibt man sich östlich auf einem Bergsteig hinab in das Lalider Tal. Auf den ersten 100 bis 200 Höhenmetern muss das Rad getragen bzw. geschoben werden, bevor man wieder auf einen Fahrweg trifft, der vorbei an der Laliders-Niederleger Alm, talabwärts fahrbar ist. Kurz vor dem Tal Ende erfordert ein kurzer Gegenanstieg zusätzliche 50 Höhenmeter. Abschließend trifft man wieder auf das Rißtal,  und folgt dem bekannten Asphaltweg 8km westlich zurück zum Ausgangspunkt dieser Tour.

zurück